Gääl, gäll!

Es braucht wenig um viel zu verändern. Oft genügt ein Buchstabe, manchmal ein Satzzeichen: Er will sie nicht. Er will, sie nicht. Und manchmal liegt die Veränderung nur an unserer Einstellung: Akzeptieren was ist, verändern was geht. Und das Beste daraus machen. Manchmal hilft träumen…

Reisen:

Vorfreude ist fast so schön wie verreisen: Toscana, Provence und Paris – alle Reisen sind nun detailliert ausgearbeitet und beschrieben. Beim Zusammenstellen der Bilder habe ich viel Zeit verträumt… wer kommt mit, nicht ins Traumland meine ich, sondern ganz richtig? Selbstverständlich verreisen wir nur, wenn die Umstände es erlauben, wenn die Situation unbedenklich ist und wenn wir Vertrauen haben können, dass die Lage auch stabil bleibt. Damit ich aber überhaupt organisieren kann bin ich trotzdem froh um Zusagen, bzw. Absichtserklärungen.

Gääl, gäll!

Ich hatte es bereits angekündigt: Wer gönnt sich einen echten Severin? Ich habe bei mir im Atelier einige kleinformatige Werke zum Thema Gelb zusammengestellt. Hier zwei Beispiele:

Grafit/ Acryl auf Alu / 3x20x20cm / CHF 600.-
Grafit / Acryl auf Alu / 50x50cm / CHF 1300.-

Die coronaverträglichen Preise liegen zwischen 100.- für die Kleinsten und 1350.- für die grösseren Bilder. Bitte Besuche kurz anmelden auf 079 385 12 80

Punkt:

Karl Valentin hatte die Fähigkeit, alles auf den Punkt zu bringen : “Über kurz oder lang kann das nimmer so weitergehen, ausser es dauert länger, dann kann man nur sagen, es braucht halt alles seine Zeit, aber Zeit wär’s, dass es bald anders wird.”

Alles wird guet, gäll!
Herzliche Grüsse
Kathrin Severin

6 Antworten auf „Gääl, gäll!“

  1. Hallo Kathrin – eigenartig, seit ca 2, 3 Wochen widme ich mich den Anagrammen, eigenen, solchen von alten Profis (Esther Spinner und Anagramm-Agentur, siehe Webside) – und gerade jetzt kommst du mit gääl / gäll,
    mit einem herzlichen Schmunzeln lass ich dich grüssen

    Bea Schilling – guete Obe – Beo

  2. Liebe Kathrin
    Deine Blogs verblüffen mit Reise-Angeboten und Kunstüberraschungen!
    Beides macht „gluschtig“.
    Die Zeit wird kommen, die das kleine Biest vertreibt und zwar so energisch, dass es sich überlegt nochmals zurückzukommen.
    Freue mich auf Bad Ragarz!
    Herzlich
    Rosmarie scarpatetti

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.